Melanie Riedel

Wer bin ich?

Ich bringe 15 Jahre Media-Kompetenz mit. Angefangen habe ich mit der Display-Vermarktung, um mich dann ins E-Mail Marketing zu stürzen, als die Nutzung dieses damals noch neuen Kanals von USA nach Deutschland herüberschwappte. Dabei war ich u.a. bei der Schober Information Group und Adlink Internet Media GmbH aktiv.

Seit 10 Jahren berate ich Kunden projektweise (u.a. Simyo und Deutsche Post) oder in Interimsprojekten (u.a. TUI, BILD, Pro7). Außerdem agiere ich als Adressbroker und vermittle B2B und B2C Adressen, auch international. Hier gehören u.a. Salesforce, Samsung, Limango, Kaspersky zu meinen Kunden.

Wer bin ich?

Was kann ich?

Seit den Anfängen des E-Mail-Marketing in Deutschland befasse ich mich mit diesem Thema. Ich habe alle Weiterentwicklungen selbst miterlebt und kann aus einem riesigen Erfahrungsschatz schöpfen. Das kommt Ihnen als Kunde zugute, weil ich den Adressmarkt seit 15 Jahren verfolge und die Spreu vom Weizen trennen kann.

Ich kann E-Mail Versandsysteme bedienen und evaluieren und Newsletter planen und konzipieren, ich kenne alle Chancen und Fallstricke im E-Mail Prozess. Dadurch kann ich Sie strategisch beraten, aber auch Ihnen im Tagesgeschäft unter die Arme greifen.

Was kann ich?

Was ist mir wichtig?

Ich bin direkt, immer ehrlich und komme schnell zum Wesentlichen. Als Adressbroker verkaufe ich nicht um jeden Preis, sondern berate Sie kompetent und vor allem unabhängig. Passen Ihre Erwartungshaltung und das Listangebot nicht zusammen, wird es nicht auf Biegen und Brechen passend gemacht, sondern ich sage nein.

Ich liefere Ihnen keine langen Powerpoint-Präsentationen mit Worthülsen, sondern klare und umsetzbare Handlungsempfehlungen. Ich biete Ihnen nichts an, was ich nicht zu 100% kann, sondern greife bei Bedarf auf Partner zurück, die in ihren Bereichen genauso spezialisiert sind.

Was ist mir wichtig?

Referenzen

know-how

Opt-in Arten

Opt-in Arten

Beim Double Opt-in (branchenüblich!) klickt der User auf der Website, erhält eine Bestätigungs-E-Mail und ist erst im Verteiler, wenn er diese nochmals bestätigt. Beim Confirmed Opt-in muss die Bestätigungs-E-Mail nicht extra bestätigt werden, der User ist sofort im Verteiler. Beim Single-Opt-in reicht der Klick auf der Website.

Recht

Recht

Es muss eine Einwilligung vorliegen, das Anmeldeformular darf keine Pflichtfelder enthalten, jede E-Mail muss Abmeldemöglichkeit, Datenschutzhinweis und Anbieterkennzeichnung haben. Nutzerprofile sind anonym zu speichern. Der Newsletterbezug darf nicht an andere Leistungen gekoppelt sein.

Vorteile

Vorteile

E-Mail-Marketing ist kostengünstiger als eine Post-Mailing, da ohne Portokosten. Eine Kampagne ist schnell umsetzbar. Sie können flexibel und aktuell Ihre Nachricht verändern. Das Ergebnis einer E-Mail-Kampagne ist messbar. Sie können jede Nachricht individuell und personalisiert gestalten.

Messgrößen

Messgrößen

Der Vorteil von E-Mails ist deren Messbarkeit. Wenn Sie ein professionelles Versandsystem nutzen, erhalten Sie die Öffnungs- und Klickrate. Sie erfahren, wer sich abgemeldet hat und wie hoch die Rate an Hard und Soft Bounces ist. Und Sie können mit der Conversionrate den Erfolg Ihrer Kampagne bewerten.

Ablauf

Ablauf

Zuerst definieren Sie eine Strategie und legen dann Ihre Zielgruppe fest. Daraufhin konzipieren Sie ein Werbemittel. Dieses wird getestet und Sie erteilen die finale Freigabe. Nach dem Realaussand erhalten Sie ein Reporting, um die Ergebnisse zu analysieren und Learnings für Folgekampagnen zu ziehen.

Blog: Tipps & Trends vom E-Mail-Experten

Wie die „Danke“ Landingpage besser genutzt werden kann

Wir kennen d86H-e1457616834723as Prozedere doch alle sehr gut. Wir haben ein Interesse an einem Newsletter und tragen uns als Abonnenten ein. Per DOI Verfahren bestätigen wir unsere E-Mailadresse und gelangen auf eine übliche Landingpage. Dort steht dann so etwas wie: „Danke, dass Sie sich für den Newsletter eingetragen haben“

Doch: Was nun? Genau an diesem Punkt tauchen doch die Fragen auf, schließlich geben wir nicht jedem unsere Mailadresse. Wir wollen wissen was jetzt passiert. Wir wollen abgeholt werden, denn schließlich haben wir Interesse.

Wie Sie als Newsletter-Anbieter diese Erwartungshaltung richtig befriedigen, lesen Sie hier in der Email Lounge.

Infografik von Litmus: Wo werden E-Mails gelesen?

Das letzte Jah0_infor hat diverse Änderungen für die E-Mail Welt gebracht. Sei es der Wechsel von Outlook.com zu Office 365, die Einführung der Apple Watch oder die stetig steigende mobile Öffnung.

In dieser „2015 Email Market Share Infographic“ analysiert Litmus über 13 Milliarden geöffnete E-Mails um zu sehen, wo die E-Mail Öffnung stattfindet. Untersucht werden Mobil-, Webmail- und Desktop-Öffnungen innerhalb des Jahres, um zu zeigen, warum sich Änderungen ergaben und wie diese Ihre E-mail Kampagnen beeinflussen können.

Lesen Sie mehr hier!

 

 

E-Mail Marketing: 5 Todsünden und 5 Gegenmittel

E-Mail MDeath_to_stock_photography_Wake_Up_1arketing ist eines der effektivsten Instrumente im digitalen Marketing Mix. Ich weiß, was Sie jetzt denken: „Via E-Mail kommt doch nur Spam!“ Das stimmt leider teilweise – aber eben nur teilweise. Der via E-Mail weltweit verbreitete Spam ist definitiv ein Ärgernis, allerdings sind Sie davor relativ sicher, wenn Sie sich mit Ihrer E-Mail Adresse nicht absichtlich bei dubiosen Anbietern oder Gewinnspielen anmelden.

Wenn Sie sich aktiv aussuchen, von wem Sie Informationen via E-Mail bekommen wollen, dann bleibt die Spamquote in der Regel niedrig, denn ein seriöser E-Mail Marketer wird den Teufel tun und Ihre Daten weitergeben oder verkaufen – im Gegenteil, er wird alles dafür tun, dass Sie sich mit seinen E-Mails pudelwohl fühlen.

Im folgenden Artikel zeigt Björn Tantau, welche Todsünden Sie beim E-Mail Marketing definitiv vermeiden müssen (und welche Gegenmittel es gibt).

E-Mail-Permission Tracker als neues Permission Kontroll-Tool

Der Massen0_ddvversand von unerwünschten Werbemails bringt die Direktmarketingbranche immer wieder in Verruf.  Um die schwarzen Schafe zu identifizieren, streut der Branchenverband DDV regelmäßig E-Mail-Testadressen in Gewinnspielen und überwacht den Posteingang dieser Adressen akribisch. Landen Mails ohne Permission in einem dieser Postfächer, werden die Versender der verdächtigen E-Mail zu einer Stellungnahme aufgefordert. Kann der Verdacht nicht entkräftet werden, leitet eine vom DDV beauftragte Kanzlei weitere Schritte ein – von der Aufforderung zur Abgabe einer Unterlassungserklärung über eine einstweilige Verfügung bis hin zu einem Gerichtsverfahren.

Nun geht der Verband noch einen Schritt weiter und bietet mit dem neuen E-Mail-Permission Tracker das Streuen von Testadressen auch als Dienstleistung an. Lesen Sie hier mehr!

Snapchat Marketing – Alles, was Sie wissen müssen

Kaum eiDeath_to_stock_photography_Wake_Up_5ne Messenger App kann aktuell so große Erfolge bei Jugendlichen und mittlerweile auch bei Prominenten verzeichnen wie Snapchat.

Snapchat ist schon lange nicht mehr die unbedeutende App für sich selbst löschende Bilder und Videos, sondern hat sich innerhalb der letzten Jahre mit aktuell über 200 Millionen aktiven Nutzern im Monat zu einem der schnellstwachsenden Social Media Diensten überhaupt entwickelt (Quelle: WiWo).

Aus diesem Grund finden Sie hier bei OnlineMarketingEinstieg.de die ultimative Snapchat Marketing Anleitung, damit Sie diese wichtige Entwicklung zukünftig für sich und Ihr Business nutzen können.

Twitter


Veranstaltungen

⋅ 01.-02. März 2016 Internet World, München

⋅ 12. April 2016 Conquering B2B Marketing in a Digital World, Amsterdam

⋅ 13.-14. April 2016 Swiss Online Marketing, Zürich

⋅ 29.-30. Juni 2016 Co-Reach, Nürnberg

⋅ 14.-15. September 2016 DMEXCO, Köln

⋅ 28.-29. September 2016 TFM&A, London

⋅ 05.-06. Oktober 2016 OMCap, Berlin

⋅ 16.-18. Oktober 2016 And Then/DMA, L.A.

Publikationen

Die wirklichen Kosten beim ESP-Wechsel
im Blog Onlinemarketing-Trends 02/2016
http://onlinemarketing-trends.de/die-wirklichen-kosten-beim-esp-wechsel/

E-Mail-Marketing 2015: Neun Trends, die 2015 das Onlinemarketing bestimmen
in iBusiness ExecutiveSummary 24/2014
pdf-Datei herunterladen

14 Dinge, die Sie in Ihrem Newsletter vermeiden sollten
in E-Mail Marketing Forum, 14.01.2014
www.email-marketing-forum.de

Content-Marketing: So schaffen Sie B2B E-Mail-Inhalte, die verkaufen
in E-Mail Marketing Forum, 21.10.2013
www.email-marketing-forum.de

9 Tipps zur Vergrößerung Ihrer E-Mail-Datenbank
in E-Mail Marketing Börse, 26.09.2012
www.email-marketing-forum.de

.

Warum der Umstieg lohnt
in Online-Marketing & Social Media, www.acquisa.de, 12/2011
pdf-Datei herunterladen

E-Mail Marketing und Dritt-Werbung über Standalone Kampagnen mit Fremdadressen
in Zusammenarbeit mit Ali Mostofian, Orange Marketing auf Orange Marketing Blog, 31.05.2011
blog.orangemarketing.de

Email-Marketing ohne Wenn und Aber
in Regionaleuropäischer Wirtschafts-Spiegel, Ausgabe Juni/Juli 2010
pdf-Datei herunterladen

Frischer Wind mit E-Mail-Marketing
in existenzielle, das magazin für selbständige frauen, Ausgabe 2/2007
pdf-Datei herunterladen

Automatisierung erleichtert den Kundenservice
in acquisa, Ausgabe 12/2006
pdf-Datei herunterladen

E-Mail-Marketing – Fluch oder Segen?
im Adzine, Ausgabe 23/2006
www.adzine.de

referenzenlogo

Zahlen aus der E-Mail-Welt

Milliarden E-Mail Accounts gibt es derzeit
Milliarden E-Mails werden täglich verschickt
Millionen E-Mails werden verschickt, während Sie das lesen
Stunden pro Woche nimmt Lesen und schreiben von E-Mails ein

Sie haben Fragen?

Melanie Riedel, Lorichsstr. 42, 22307 Hamburg

+49 (0) 176-22325873

info@mr-consulting.net

Newsletter Anmeldung

Firma

Name

E-Mail-Adresse

Betreff

Nachricht