Wie verkaufsorientiert darf Content sein?

0_z6ufbczjgspcbkad11o5Wer mit seinen Inhalten jemanden zum Kauf verlocken will, sollte auf eine billige Ansprache verzichten. Je werblicher ein Content wirkt, je dreister er den Kaufprozess beschwört, desto weniger erfüllt er seinen gewollten Zweck. Content-Marketing sollte keine direkte vertriebsorientierte Sprache aufweisen, sondern sich deutlich von Direktmarketing und von Anzeigen unterscheiden. Kunden reagieren in der Regel „allergisch“ auf Unterbrecher-Werbung. Ad-Blocker und Anti-Spam-Filter erfreuen sich einer großen Beliebtheit.

Lesen Sie hier weiter im Gastbeitrag von Klaus Eck bei mynewsdesk.

Letzte Beiträge